Weingut HeinrichWeingut Heinrich

In unseren Weingärten wurzeln zu 90% lokale Rebsorten und die Tendenz zeigt nach oben. Gerade mit den Neuauspflanzungen am Leithaberg setzen wir ein deutliches Statement, wohin die Reise gehen wird. Die meterdicken Kalkschichten und kühlen klimatischen Voraussetzungen gerade am Alten Berg laden dazu ein, weiße Sorten auszusetzen, doch spricht noch ein wenig mehr für Blaufränkisch.

Kaum sonst wo im Burgenland finden sich Terroirs, die den Charakter der Sorte so präzis wiedergeben können: ihre lebendige Säure, ihren präsenten Gerbstoff, ihre präzisen Aromen profitieren von der straffenden und strengen Wirkung des Kalks und den kühlen klimatischen Bedingungen. Die gleichen Voraussetzungen finden die weißen Sorten vor, die ebenfalls größtenteils am Leithaberg wachsen und die in der Zwischenzeit das Fundament für ein breitgefächertes Spektrum darstellen: Neuburger, Grauer Burgunder, Roter Traminer, Weißburgunder und im Grunde auch Chardonnay sind alte burgenländische Sorten, aus denen man seit zig Generationen um den See herum Wein keltert. Bleiben Zweigelt, St. Laurent und Pinot Noir, die sowohl als reinsortige Weine für sich sprechen wie auch im Pannobile prägende Bedeutung haben, wobei auch hier die Feingliedrigkeit des Leithabergs und die Kraft der Golser Lagen für zusätzliche Dimensionen sorgen.